Startseite E52 Köln T9K39 “Main” Torn.E.b I&II Lenkkörper Kl. Schwab. Netzteile Articles
(c) Wolfgang-D. Schröer (2002-2013)
Stand: 26.5.2017
Funkgeräte der deutschen Wehrmacht     Technik und Restaurierung       Wolfgang-D. Schröer    DL7HZ
Tornister-Empfänger »Berta« Standard-Empfänger der deutschen Wehrmacht   Band I Genealogie - Aufbau - Varianten Beschreibung   In einem reich bebilderten einführenden Teil werden Entwicklun- gen tragbarer Empfangs- und Sendegeräte der 20er und frühen 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts beschrieben, die als technologische Vorläufer der Tornisterempfänger des Zweiten Weltkrieges angesehen werden können. Bei der Betrachtung zeigt sich, dass anhand von Konstruktionsdetails die kontinuierliche Weiterentwicklung nachgewiesen werden kann; sie wird hier als 'Abstammungsreihe' dargestellt und mit Bildmaterial belegt. Vom Beginn der 30er Jahre an werden die 'verwandtschaftlichen Zusammenhänge' der Geräte einer Firma eindeutig. Kleinere oder größere Schritte zeigen Entwicklungsreihen, z. B. bei der Ausge- staltung von Skalen: Die Frequenzeinstellung erfolgte zunächst mit Hilfe von Vario- metern oder Drehkondensatoren, deren Drehknöpfe über simplen 180°-Skalen mit gleichabständigen Teilungen liefen. Später sieht man dann kompliziertere, mit Feintrieben versehene Abstimm- elemente, zu deren Skalen individuelle, von Hand aufgezeichnete (externe) sog. 'Eichtabellen' mitgeliefert wurden; eine direkte Frequenzablesung ist damit nicht möglich. So wird auch beim Standardempfänger des II. Welkrieges, dem Tornister-Empfänger »Berta« - trotz seiner hohen Frequenz- stabilität - eine direkt in Frequenzen ablesbare Skala nicht ein- gesetzt. Aber immerhin hat man mit den Frequenzbereichen um- geschaltete Kalibriertabellen in das Gerät selbst verlegt. Sie liegen hinter Fenstern der Frontplatte. Dies ein Beispiel für eine - von der immer besser werdenden Fre- quenzstabilität der Geräte profotierende - Entwicklungsreihe, die durch ständig verbesserte Bauteile (Spulen, Kondensatoren) realisiert werden konnte.   In einem weiteren Kapitel werden Konkurrenzgeräte gezeigt, die ihre Entwicklung der Beauftragung durch die technische Militär- führung verdanken. Prominentestes Beispiel sind die Tornister- Empfänger der Firmen Telefunken (Torn.E.b) und Lorenz (EO 3426), die aufgrund des selben Pflichtenheftes große Ähnlichkeit im Schaltungskonzept, nicht aber im mechanischen Aufbau, auf- weisen.   Danach wird der aus dieser Konkurrenz als 'Sieger' hervorgegan- gene Tornister-Empfänger »Berta« in allen Einzelheiten beschrie- ben und bebildert. Das ermöglicht einen zuverlässigen Vergleich mit den von diesem Gerät abgeleiteten Sonderentwicklungen mit erweitertem Frequenzbereich (AE 1020) oder mit den für spezi- elle Einsatzzwecke vorgesehenen Empfängern (z. B. der Flug- alarm-Empfänger FAE 1). In diesen Zusammenhang gehören auch Export- und 'Beutege- räte', die im oder nach dem II. Weltkrieg in den Armeen anderer Länder (Schweden, Schweiz, Kroatien, Tschechoslowakei) Ver- wendung fanden und dort zum Teil 'renoviert' worden sind.   In einem weiteren Kapitel finden sich detaillierte Angaben zur originalen Stromversorgung des Torn.E.b (Sammler, Anodenbat- terien, Umformer).   Ein umfangreiches Kapitel widmet sich der Analyse und Demon- stration der von zunehmender Materialknappheit erzwungenen Vereinfachungen des Torn.E.b, vornehm als 'Entfeinerung' be- zeichnet. Aber auch andere kleinere Änderungen des mechani- schen Konzeptes werden beschrieben, sehr detailliert eine Ent- wicklungsreihe der Ausgestaltung der frequenzbestimmenden Schwingkreissegmente des Spulenrevolvers. Hier werden auch Unterschiede zwischen den unabhängigen Herstellern des Torn.E.b - Telefunken und Mende - dargestellt.   Zum Schluss finden sich Hinweise zur Ausbildung der Funker am Gerät und zu seinem feldmäßigen Einsatz.         Inhaltsübersicht:   Kapitel (chapter) I: - Historischer Rückblick (frühe Tornister-Empfänger und Sender)      Kapitel (chapter) II: - Vorläufer des Torn.E.b (Spez. 276, Spez. 356; LSE 2/203; Spez 445)      Kapitel (chapter) III: - Ausschreibung für einen modernen Tornisterempfänger   (Torn.E.b contra EO 3426)      Kapitel (chapter) IV: - Der mechanische und elektrische Aufbau    (mit Torn.E.b/24b-305;  Spez 976 und Sonderausführungen    wie E 575X, Ae 1020, Beutegeräte, Torn.E.b U1 und FAE 1)      Kapitel (chapter) V: - Der Flug-Alarm-Sender FAS 1   (Flugmeldedienst der Luftwaffe, Flugwachen)      Kapitel (chapter) VI: - Stromversorgungseinrichtungen für den Torn.E.b   (Umformer, Sammler etc.)      Kapitel (chapter) VII: - Veränderungen des Torn.E.b zwischen 1937 und 1945   (Entfeinerung)      Kapitel (chapter) VIII: - Einsatz des Torn.E.b   (Ausbildung von Funkpersonal; feldmäßige Verwendung)   - Literatur und Quellen __________________________________        Tornister-Empfänger »Berta«   Standardempfänger der deutschen Wehrmacht Band II Restaurierung - Inbetriebnahme Tipps & Tricks     Beschreibung: Die angebotene Publikation informiert in einer Schritt-für-Schritt- Anweisung über die vor jeglicher Restaurierung erforderlichen Demontage des Gerätes, über elektrische und mechanische Wie- derherstellungsarbeiten an beschädigten oder nicht mehr funk- tionsfähigen Bauteilen (vor allem an aufgequollenen Becherkon- densatoren), über Wartungsarbeiten an Lagern und Zahngetrieben, über Erneuerung verkratzter Skalen und Skalenscheiben und schließlich über den Zusammenbau und das Austesten des Emp- fängers (siehe Inhaltsverzeichnis). Selbstverständlich wird in ausführlicher Form die Lackierung der oft durch ungeeignete Restaurierungsmethoden (Pinsellackierung) arg in Mitleidenschaft gezogenen Frontplatte beschrieben und dafür viele erprobte Tipps und Bezugsquellen für die erforderli- chen Sprühdosen-Speziallacke gegeben. Bei Befolgen der ange- gebenen Maßnahmen steht dem Restaurator schließlich ein funktionsfähiges, erstaunlich leistungsfähiges Empfangsgerät zur Verfügung. Das Ergebnis solcher Bemühungen ist im Bild wie- dergegeben. The offered publication contains step-by-step information about - total disassembly of the receiver, unavoidable before any serious restoration, - electrical and mechanical re-establishment of damaged and no longer properly working parts, above all swollen cup-condensers, - maintenance of ball bearings and gearwheels, - renewal of scuffed scales and dial-sheets and finally - re-assembly and final testing the device (see table of contents).   Of course, inappropriate brush-varnishing of the front panel by inexperienced ‘restorers’ often led to an ugly unappealing outfit, which should be corrected. For this purpose you will find a whole bunch of detailed and approved hints and - additionally - sources of supply for the necessary special lacquers in aerosol-tins.  Following the proposed methods, an amazingly well performing receiver will be reward to the restorer. The result of such efforts is shown in the upper left picture. Inhalt (Contents)   1. Vor allem anderen: Selbstbau eines Stromversorgungsgerätes                  2. Beispiel für eine Ausgangssituation    3. Demontage der Baugruppen – Freilegen der Frontplatte                                               4. Inspektion und Reparatur mechanischer Bauelemente         Auswechseln der Antriebsachse des Drehkondensators         Restaurierung der Skala für die Feinabstimmung          Rückkopplungsfeintrieb          Kontrolle der Schalter in der NF-Baugruppe         Schmieren und Ölen der Getriebe          Behandlung von Kontakten         Spannungsversorgungsstecker und Fernhörerbuchsen          Entrosten    5. Inspektion und Restaurierung elektronischer Bauteile                 Sollwertprüfung elektronischer Bauteile                 Widerstände                  Kondensatoren                 Drosselspulen Durchgangsprüfung der Drosselspulen und des Ausgangstransformators                  Prüfung der Röhrenemission   6. Schönheitsreparaturen                 Restaurieren der Frontplatte                 Nachlackierung von Chassis- und Revolverteilen                  Spulensegmente                  Lackieren der Schraubenköpfe                  Hinweise zur Rekonstruktion von Skalenfenstern                 Gedanken zur Restaurierung des Gehäuses                  Gehäusebeschriftung                  Wirksame Reinigung verschmutzter Keramikteile   7. Schrittweiser Zusammenbau des Gerätes                                                                                              8. Anhänge                  Abweichende Bauteilewerte von der »Teilliste«                  Spannungsmessungen an restaurierten Geräten   
Startseite E52 Köln T9K39 Main Torn.E.b I&II Lenkkörper Kl. Schwab. Netzteile Themen
Preis/Price Torn.E.b Band I Volume I 25 € incl. Porto shipping included 
Preis/Price Torn.E.b Band/Volume II 25 € incl. Porto shipping included
Torn.E.b Frontansicht (click to enlarge)
Torn.E.b Geräteblock - Oberseite (click to enlarge)
Kontaktsatz
Spulensegmente Oben: Bereich III Unten: Bereich VIII (click to enlarge)
Audionspule Bereich VII mit Rückkopplungswicklung (click to enlarge)
Spulentrommel mit Segmenten (ein Segment entfernt) (click to enlarge)
Torn.E.b HF-Teil (’verbastelt’) (click to enlarge)
NF-Chassis Oben: ‘verbastelt’ Unten: restauriert (click to enlarge)
Verspanntes Zahnrad Entfettet Oben: Einzelteile Unten: Antreibszahnrad (click to enlarge)
Restaurierte Spuentrommel (ein Segment entfernt) (click to enlarge)
Torn.E.b I&II Torn.E.b I&II